Allergien / Unverträglichkeiten

AllergienAllergische Erkrankungen sind überschießende Reaktionen eines irritierten, geschwächten Immunsystems. Allergien und Unverträglichkeiten kommen meist im Verbund vor – insbesondere im Lebensmittel-Bereich. Sie haben unterschiedliche immunologische Mechanismen – sind aber vom Betroffenen an den Beschwerdebildern nicht zu unterscheiden. Unverträglichkeiten sind im Unterschied zu den echten Allergien mengenabhängig.

D.h., eine geringe Menge eines beispielsweise unverträglichen Lebensmittels macht noch keine Beschwerden – erst die größere Menge bzw. die Kombination mit anderen Unverträglichkeiten macht Ärger und sorgt bei den Betroffenen für Verwirrung und Unsicherheit. Daher macht ein sog. „Ernährungstagebuch“ nicht all zu viel Sinn – zumal noch weitere sog. allergische Spätreaktionen eine Rolle spielen können: Lebensmittel, am Montag gegessen, führen ev. erst am Mittwoch zu Beschwerden und sorgen für Chaos im Ernährungstagebuch…

Ein Allergen (Allergieauslöser) kann prinzipiell überall im Körper Ärger machen: so führen Atemwegsallergene nicht immer nur zu Beschwerden in den Bronchien, sondern können auch Kopfschmerzen auslösen. Weizenmehl und Kuhmilch führen nicht zwangsweise zu Darmbeschwerden (chronische Darmerkrankungen), sondern können auch für Asthmaanfälle und Hauterkrankungen verantwortlich sein!

Um bestehende Allergien langfristig zu behandeln, ist es erforderlich, die Auslöser mit der Bioresonanz-Testung zu definieren und mit der Bioresonanz-Therapie zu neutralisieren. In den meisten Fällen ist eine begleitende Immunstärkung mit homöopathischen u/o pflanzlichen Mitteln sinnvoll.

Insbesondere chronische Atemwegserkrankungen, Infektanfälligkeit, Nasen-Nebenhöhlen-Probleme und chronische Hauterkrankungen wie Neurodermitis erfordern ein umfassendes ganzheitstherapeutisches Konzept: vom Stuhllabor über gezielte Darmsanierung bis hin zur langfristigenImmunstärkung.